Fastenzeit spezial mit Coronavirus-Maßnahmen

Kirchlicher "Betrieb" vorübergehend eingestellt

Die Maßnahmen sind drastisch: Damit der Corona-Virus sich nicht weiter verbreitet, haben sich Regierung und Glaubensgemeinschaften beraten und auf Folgendes geeinigt: Versammlungen und Begegnungen von Menschen werden in den nächsten Wochen fast völlig eingestellt. Das geschieht vor allem zum Schutz der älteren Bevölkerung und anderen Risikogruppen, wo die Krankheit tödlich verlaufen kann. Kardinal Christoph Schönborn hat am 12. März für alle Pfarren der Erzdiözese Wien ein Dekret erlassen, das den kirchlichen Betrieb auf das Allernötigste reduziert. Hier der Link zu den verordneten Maßnahmen.

Auch für unsere Pfarre gilt dies ab 15. März bis vorerst 3. April und bedeutet konkret:

  • keine öffentlichen Gottesdienste - weder Messfeiern, noch Gebete oder Andachten in unserer Kirche oder Kapelle
  • keine Gruppenstunden, Chortreffen, Runden, Besprechungen, Teams im Pfarrsaal
  • keine Sakramentenvorbereitung (Erstkommunion, Taufe, Firmung)
  • Begräbnisfeiern nur im kleinsten Kreis direkt am Grab - Trauerfeier wird später nachgeholt
  • Familienfeiern verschieben
  • Anfragen an Kanzlei und Seelsorge-Team: möglichst per Telefon oder E-Mail.

Pfarrkanzlei Sonja Auer:
Kanzleizeit Montag, 15 bis 19 Uhr und Dienstag, 8 Uhr 30 bis 12 Uhr.
Tel. 02236 46421 oder E-Mail: pfarre.neu-guntramsdorf@katholischekirche.at

Wir sind weiter für dich da

Telefon-Seelsorge vor Ort und Einkaufsdienste

Das Seelsorge-Team ist weiterhin im Dienst. Was auch immer Dich/Sie beschäftigt, wir haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte unserer Pfarrmitglieder. Direkte Begegnung ist nicht möglich, aber wir sprechen gerne mit Dir / mit Ihnen.

Gerne vermitteln wir auch Einkaufsdienste für Menschen, die in diesen Wochen besser daheim bleiben, um dem Risiko einer Ansteckung zu entgehen. Und so sind wir in den nächsten Wochen weiterhin erreichbar:

Substitut und Dechant Adolf Valenta (leitender Priester)
mobil: 0650 9843366 oder E-Mail: adolf.valenta@katholischekirche.at

Diakon und Pfarrassistent Andreas Frank
mobil: 0664 6216838 oder E-Mail: andreas.frank@katholischekirche.at

Pastoralassistentin Bigi Hafner
mobil: 0664 88593833 oder E-Mail: brigitte.hafner@katholischekirche.at

Kaplan Pater Benjamin Mboy SVD
mobil: 0676 5241469 oder E-Mail: benjmboy@yahoo.fr

Jugendseelsorger Thomas Wisotzki (freiwillige Priester-Aushilfen)
mobil:0664 88632591 oder E-Mail: t.wisotzki@edw.or.at

In Kontakt bleiben...

...trotz Reduzierungsmaßnahmen

In den nächsten Wochen ist es nicht ratsam, Menschen unmittelbar zu begegnen. Dennoch ist es dank moderner Kommunikationsmittel möglich, in Verbindung zu bleiben. Nutze die Möglichkeiten, dich mit anderen zu unterhalten. Rufe Menschen an, besonders jene, die in nächster Zeit in Gefahr laufen zu vereinsamen. Nachrichten senden ist eine Möglichkeit - oder vielleicht sogar wieder einmal einen Brief schreiben.

Und wenn du selbst beunruhigt bist oder einen Gesprächspartner brauchst - melde dich selbst bei jemandem, auch gerne beim Seelsorgeteam unserer Pfarre.

Was immer möglich ist: den Draht zu Gott suchen. Er ist immer gesprächsbereit, hört zu, und manchmal, wenn es uns gelingt, ganz still zu werden, hören wir so etwas wie eine Antwort in unserem Inneren. Im Gebet finden wir innere Ruhe und wissen uns geborgen, getragen und begleitet - was auch immer geschieht. 

Für die Möglichkeit zu persönlichem Gebet bleibt der Kirchenraum auch in den nächsten Wochen tagsüber geöffnet!

Die Kirche kommt in dein Wohnzimmer

Gemeinsames Gebet via Bildschirm

Messfeiern sollen auch in den nächsten Wochen stattfinden - allerdings sind die Priester aufgefordert, alleine zu feiern. Gottesdienste sollen per Live-Stream übertragen werden, damit wer mag, daheim am Bildschirm mitfeiern kann. Auch wir werden Messfeiern aus unserer Kirche, die in Minimalst-Besetzung stattfinden, übertragen. Du kannst / Sie können online über den Link Livestream-Übertragung (auf unserer Pfarr-Homepage) dabei sein:

Sonntag, 15. März um 9 Uhr
Donnerstag, 19. März um 18 Uhr Josefsfest
Sonntag, 22. März um 9 Uhr
Sonntag 29. März um 9 Uhr

Wie es ab Palmsonntag mit den Gottesdiensten weiter geht, ist derzeit völlig offen.

Außerdem gibt es auf der Homepage der Erzdiözese eine Liste von verschiedenen Möglichkeiten, eine offizielle Übertragung einer Messfeier im Radio oder Fernsehen mitzuverfolgen. Hier der Link zu der Liste:  "Die Kirche kommt in dein Wohnzimmer".

Grundsätzlich hat unser Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, einen Dispens von der Sonntagspflicht ausgesprochen. Ich denke, es wäre ein gutes Gefühl, sich als Pfarrgemeinde verbunden zu wissen im gemeinsamen Gebet zur gleichen Zeit. Das geht natürlich am besten, wenn wir bei der eigenen Live-Stream-Übertragung dabei sind. Als zusätzliches Angebot unter der Woche wird ein Team unserer Pfarre jeden Tag einen ein Gebet zum Tag als Fastenzeit-Impuls auf die Homepage stellen - zum Mithören und Mitbeten. Hier der Link dazu: Fastenzeitimpulse

Auch hier gilt: bleiben wir trotz Corona in Verbindung! Oder vielleicht gerade deswegen auf andere Weise und intensiver.

Fastenzeit spezial

Die nächsten Wochen werden für uns alle ungewohnt verlaufen. Schon jetzt fühlt sich vieles so fremd an. Die einen werden vermehrt daheim sein, manche Berufsgruppen werden mit Volleinsatz arbeiten, vor allem die Angestellten in den Gesundheitseinrichtungen. Letzteren gilt unser besonderes Gebet und unser Dank.

Wie geht es denen, die nun daheim bleiben, entweder alleine oder mit der engsten Familie? Da gibt es möglicherweise Sorgen wegen Hüttenkoller. Was tun, wenn die Familie für längere Zeit so ganz unter sich ist oder Menschen alleine bleiben? Fällt einem da die Decke auf den Kopf? Gibt es Krach?

Aus Sicht der Fastenzeit ist das verordnete "Für-Sich-Bleiben" gar nicht so unpassend. Der Verzicht auf äußere Dinge soll ja den Blick lenken auf wesentliche, innerliche Dinge. In dieser Fastenzeit wird uns der Verzicht "von außen" aufgebrummt: ganz schön hart, soziale Kontakte zu reduzieren. Dazu bei manchen die große Sorge wegen finanziellen Verlusten oder der ganz konkreten Gefahr, dass Familienmitglieder erkranken.

Auf der anderen Seite: Die Chance, einmal wirklich Zeit zu haben für sich selbst und die engsten Beziehungen. Vielleicht auch Zeit für Frühjahrsputz: nicht nur in der Wohnung, sondern innerlich. Was gibt es in mir aufzuräumen, was auszuräumen in den Beziehungen? Wie kann ich mein Leben in Zukunft mehr so gestalten, dass es meinen Wünschen und Zielen entspricht, dass Miteinander besser gelingt? Das geht wohl nicht, ohne dass es zwischendurch mal "rumpelt". Beten wir füreinander, dass die menschlichen "Rumpeleien" im Miteinander nur kurze Gewitter sind, die die Luft reinigen und neues Atmen ermöglichen.

Apropos Gebet: Diese Fastenzeit könnte auch eine Chance sein, das Gebet in der engsten Familie neu zu beleben.

Und noch eine Chance: Zeit zum Lesen! Warum nicht gleich in der Bibel: Zum Anfangen eignet sich das Matthäus-Evangelium sehr gut. Jeden Tag ein Stück weiter lesen, darüber meditieren und mit Gott darüber reden. Eine Kraftquelle!

In diesem Sinne bete ich um eine gesegnete Fastenzeit für uns alle und schließe gleich einen Gebetsvorschlag von Johannes Hartl an.

Pastoralassistentin Bigi Hafner

Gebet in der Corona-Krise

von Johannes Hartl

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden Nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.

Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie,
allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung,
den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.

Wir beten für alle, die in Panik sind,
alle, die von Angst überwältigt sind,
um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen,
sich einsam fühlen, niemanden umarmen können.
Berühre Du die Herzen mit Deiner Sanftheit.

Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt,
dass die Zahlen zurückgehen,
dass Normalität wieder einkehren kann.

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist,
dass wir irgendwann sterben werden
und nicht alles kontrollieren können,
dass Du allein ewig bist,
dass im Leben so vieles unwichtig ist,
was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles,
was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.

Wir vertrauen Dir.
Danke.
Amen.

Pfarre St. Josef,
Neu Guntramsdorf

Dr. Karl Rennerstraße 19
2353 Guntramsdorf

Kanzleizeiten
Kanzlei: derzeit geschlossen
Telefon: +43 2236 46421

Pfarrleitungsteam

Corona Information

Immer die aktuellen Corona Regeln der Pfarre.

Zu den Informationen

Spenden

Spenden

Newsletter

Anmelden

Termine

Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.